Mobile Dev-Guide (XHTML & WAP)

Basisdokumentation für Mobile Inhalte (WAP & XHTML)
 

Memolink:

Brian bietet auf seinem Blog den kostenlosen Download von einem sehr umfangreichen Dev-Guide für XHTML & WAP-Pages in English an. Jargons die nicht allen ein Begriff sind, werden auf einfache Art und Weise erklärt. Ca. 100 PDF-Pages.

Mobisode - D11B

Mobile- und Onlinecommunity für deutsche Fussballfans

Fast drei Millionen Menschen haben seit dem 1. Januar dieses Jahres die Episoden der Kult-Knetcomedy "Deutsche 11 backstage" auf Computerbildschirmen und Handy-Displays verfolgt. Die erste deutsche Mobisode persifliert die Helden der Nationalmannschaft Poldi, Schweini, Titan-Kahn, Michi Ballack, Jogi und Klinsi und bietet freche Einblicke backstage in die Umkleidekabine. Pünktlich zum EM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien (24. März) wird die neue und achte Episode auf dem eigenen Community-Portal www.D11B.tv veröffentlicht. In der Hauptrolle: Jens "Spickzettel" Lehmann, der sein Debüt in der Formation der Animationspuppen gibt.

d11b
Mit dem Format beweist die unabhängige Produktionsfirma scopas medien AG – unter anderem auch für die Umsetzung der international erfolgreichen Pre-School-Serie „Dragon, der kleine dicke Drache“ verantwortlich – Gespür für gefragten Content. Bei der Vermarktung geht sie den crossmedialen Weg: Sie bietet die Clips nicht nur zur Ansicht auf dem Internetportal www.D11B.tv an, sondern auch als Mobisode. „Mobisode“ bezeichnet in der Fachwelt kurze, für Handys produzierte Video-Episoden. Die D11B-Clips wurden auf WatchaTV von ProSiebenSat.1 Mobile ausgestrahlt. Über die weitere Verbreitung auf die Mobiltelefone der Fans via UMTS, HSDAP und Edge wird derzeit mit Netzwerkoperatoren und Betreibern der mobilen Portale verhandelt.

Auf dem eigenen Online-Portal www.D11B.tv präsentiert scopas, neben den Clips, tagesaktuelle News aus der Welt des Fußballs sowie einen Blog mit regelmäßigen Video-Podcasts und ein Forum, in dem sich die Fans austauschen. Die Filme werden mit Hilfeder Stop Motion-Technik aufwändig in Szene gesetzt; 25 Einzelbilder pro Sekunde vonanimierten Figuren lassen die Illusion einer fließenden Bewegung entstehen.

Quelle: Medienmitteilung